≡ Zur Übersicht „Der Bundesverband”

Der LeLa-Preis



➤ Der LeLa-Preis 2021
➤ Wer kann sich bewerben?
➤ Wie erfolgt die Bewerbung?
➤ Formalia
➤ Worum geht es?


Schülerlabore sind in allen Bundesländern als wichtige Säule des Bildungssystems anerkannt. Sie sind zentrale Einrichtungen in zahlreichen Bildungs- und MINT-Regionen. Schülerlabore bieten immer wieder neue Experimente an, probieren neue Methoden der Lehrerbildung aus und nutzen kreative Methoden.

Mit dem LeLa-Preis werden herausragende Leistungen von Schülerlaboren und Schülerlabor-Netzwerken gewürdigt. Schülerlabore und Schülerlabor-Netzwerke können sich dabei in verschiedenen Rubriken bewerben. Die Rubriken werden mit der jährlichen Ausschreibung des Preises bekannt gegeben. Aus den Bewerbungen wählt eine Fachjury die Preisträger aus.

Im Jahr 2021 gibt es drei Rubriken in denen innovativeInnovativ gilt an dieser Stelle im Sinne von neuartig, verbessernd, kreativ, originell. Dies kann sich auf vielerlei Aspekte in ihrer Arbeit beziehen. Zum Beispiel auf den Kontext, in den Sie ihre Module stellen. Oder auf Verknüpfungen mit anderen Schülerlaboren / Schulen / Fachrichtungen / Lernorten. Auch auf eine neue Methodik, die Sie entwickelt haben. Konzepte bzw. Formate mit Vorbildcharakter gewürdigt werden sollen. Dieses können Kursinhalte sein, Besonderheiten in der Organisation des Schülerlabor-Alltags, Konzepte zur Kooperation mit anderen Bildungseinrichtungen und anderes.

Für zwei Rubriken werden die Preise vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gestiftet. Es sind dies die Rubriken

„Experiment des Jahres“

„MINT-Bildung von Lehrkräften“

Für die dritte Rubrik

„Schülerlabor digital“

werden die Preise von GESAMTMETALL – Gesamtverband der Arbeitgeberverbände der Metall- und Elektro-Industrie e.V. über die Initiative für den Ingenieurnachwuchs think ING. gestiftet.

Zusätzlich vergibt LeLa Preise für Schülerinnen und Schüler, die ein herausragendes Projekt mit der Unterstützung eines Schülerlabors durchgeführt haben. Dies ist die Rubrik

Schülerprojekt des Jahres

Durch den LeLa-Preis werden Entwicklungen aus Schülerlaboren für das Fachpublikum sichtbar. Schülerlabore und Schülerlabor-Netzwerke erhalten durch den LeLa-Preis besondere Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit, aber auch innerhalb ihrer Trägerorganisationen.

Innovativ gilt an dieser Stelle im Sinne von "neuartig, verbessernd, kreativ, originell". Dies kann sich auf vielerlei Aspekte in ihrer Arbeit beziehen. Zum Beispiel auf den Kontext, in den Sie ihre Module stellen. Oder auf Verknüpfungen mit anderen Schülerlaboren / Schulen / Fachrichtungen / Lernorten. Auch auf eine neue Methodik, die Sie entwickelt haben.




Wer kann sich bewerben?

Jedes Schülerlabor, das von LernortLabor - Bundesverband der Schülerlabore e.V. als solches anerkannt und im Schülerlabor-Atlas registriert ist (www.schuelerlabor-atlas.de). Auch Schülerlabor-Netzwerke oder Netzwerke, in denen mindestens ein Schülerlabor eine zentrale Rolle spielt, können sich bewerben. Zentrale Einrichtungen, die mehrere Labore unter einem Dach vereinen, können nur eine Bewerbung einreichen.

Einzelne Schülerinnen und Schüler oder Schülerteams, die ein Projekt in einem Schülerlabor oder mit Unterstützung eines Schülerlabors durchgeführt haben, können sich für den Preis "Schülerprojekt des Jahres" bewerben.




Wie erfolgt die Bewerbung?

‣ Zusätzliche Regeln für das "Schülerprojekt des Jahres"

Bewerber für das „Schülerprojekt des Jahres“ müssen mindestens die 10. Klasse besuchen und das Projekt in einem Schülerlabor oder mit Unterstützung eines Schülerlabors durchgeführt haben. Bei Schülerinnen oder Schülern unter 16 Jahren muss eine Einverständniserklärung eines Sorgeberechtigten zum Datenschutz (gemäß der DSVGO) mit der Bewerbung eingereicht werden.

Die Bewerbungen müssen eine Referenz des Schülerlabors beinhalten, in dem sie ihre Arbeit durchgeführt haben. Diese kann formlos erfolgen, muss aber folgendes enthalten: den Namen des/der Schülerin oder Schüler oder die Namen der Schüler-Team-Mitglieder, den Namen des Schülerlabors und der Betreuungsperson im Schülerlabor.




Veröffentlichung der prämierten Angebote

Alle Preisträger stimmen zu, dass ihre prämierten Angebote im Anschluss an die Preisvergabe unter einer freien Lizenz nach Creative Commons (CC-BY-SA: Namensnennung-Share Alike 4.0 International) vom Bundesverband als OER-Material (Open Educational Resources) veröffentlicht werden. Die Materialien müssen dafür in einer geeigneten Form zur Verfügung gestellt werden, so dass die beschriebenen Konzepte/Experimente von anderen Schülerlaboren übernommen werden können.

Mitwirkung auf der LeLa-Jahrestagung

Alle Preisträger präsentieren ihre Angebote auf der LeLa-Tagung 2021 in einer speziellen Session zur jeweiligen Preiskategorie.




Worum geht es?

Vorgaben zur Angebotsbeschreibung

In der Bewerbung muss das Angebote beschrieben werden. Dazu müssen unten genannten Kriterien erfüllt und folgende Aspekte in der Angebotsbeschreibung beschrieben werden. Für die Beschreibungen stehen Ihnen entsprechende Formularfelder mit begrenzter Zeichenzahl zur Verfügung. Die Beschreibung kann durch Abbildungen ergänzt werden. Diese sollen per E-Mail eingereicht werden. Gewünscht wird außerdem die Einreichung von zwei Bildern zur Darstellung des einreichenden Schülerlabors. Die Rechte zur Veröffentlichung müssen an LeLa vergeben werden.

Rubrik „Experiment des Jahres“

Gesucht wird ein Experiment oder ein Kursangebot, das erfolgreich erprobt und auf andere Schülerlabore übertragbar ist. Beispiele dazu wären das Aufgreifen einer aktuellen Fragestellung, Bezüge zur Lebenswelt der Schülerinnen und Schüler, eine besonders innovative Darstellung des Forschungsprozesses oder der Einsatz innovativer Methoden zur Generierung experimenteller Daten.

  1. Motivation, Forschungsfrage / Ziel des Experiments/Kurses
  2. Vorgehensweise
  3. Das Besondere/Neue/Innovative an diesem Angebot
  4. Erfahrungen im praktischen Einsatz (Betreuer, Zielgruppe)
  5. Übertragbarkeit auf andere Schülerlabore
  6. Optional und kein Bewertungskriterium: Förderung nachhaltigen Denkens und Handelns

Rubrik „MINT-Bildung von Lehrkräften“

Gesucht werden Lehrerbildungsangebote, die einen Mehrwert zum bestehenden Angebot darstellen. Sie können aus dem gesamten Spektrum der Lehrerbildung stammen. Die Bewerbung sollte erkennen lassen, ob ein positiver Einfluss auf den MINT-Unterricht erwartet werden kann.

  1. Motivation und Ziele
    (z.B. Vermittlung neuer fachlicher Inhalte; didaktische, methodische Ideen)
  2. Zielgruppe
    (Schulart, Lehramtsstudierende, Referendare, Lehrkräfte)
  3. Einbindung in die Lehrerbildung
    (z.B. Studienplan)
  4. Details des Angebots, Ablauf
  5. Das Neue/Innovative/Motivierende für die Teilnehmenden
  6. Erprobung des Angebots/Konzepts
    (Rückmeldung der Teilnehmenden; Evaluation, falls vorhanden)
  7. Übertragbarkeit
    (länderspezifische Unterschiede müssen nicht berücksichtigt werden)

Rubrik „Schülerlabor digital“

Bewerbungen sind möglich mit

  1. Motivation, Ziel und Zielgruppe
  2. Details des Angebots/Werkzeugs
  3. Das Neue/Innovative
  4. Erfahrungen im praktischen Einsatz (Betreuer, Zielgruppe)
  5. Übertragbarkeit auf andere Schülerlabore

Rubrik „Schülerprojekt des Jahres“

Projekte aus Forschung und Entwicklung werden gesucht. Bewerbungen sind möglich, wenn das Projekt in Kooperation mit einem Schülerlabor durchgeführt wurde. Bewerber müssen das Projekt eigenverantwortlich durchgeführt haben. Eine Bewerbung als Team ist zulässig.

  1. Motivation, Fragestellung / Zielsetzung
    (Was sollte herausgefunden oder entwickelt werden?)
  2. Vorgehensweise
    (Ablauf von der Idee bis zum Ergebnis/Produkt; Konzepte, Methoden, Arbeitsschritte)
  3. Diskussion des Ergebnisses/Ausblick auf weitere Arbeiten
    (Wofür ist Dein/Euer Ergebnis möglicherweise wichtig, wofür kann es gebraucht, eingesetzt oder verwendet werden?)
  4. Kooperation mit dem Schülerlabor
    (Wobei oder womit hat Dich/Euch das Schülerlabor bei der Projektarbeit unterstützt?)
  5. Reflexion
    (Welche Probleme gab es? Was hat es Dir/Euch gebracht? Worauf bist Du/seid Ihr stolz?)

Jury und Bewertung

Die Preisträger werden von einer Jury aus unabhängigen Fachleuten mit einschlägiger Erfahrung hinsichtlich der o.g. Ausschreibungskriterien ermittelt.

Preise

Für jede Rubrik werden drei Preisträger-Schülerlabore ermittelt. Aus diesen werden die drei besten eingereichten Angebote ausgezeichnet und erhalten ein Preisgeld in Höhe von 5.000 EUR, 3.000 EUR, bzw. 2.000 EUR. Das Preisgeld darf für Personal-, Sach- oder Reisemittel eingesetzt werden. Der Preis "Schülerprojekt des Jahres" wird als Sachpreis vergeben.

Preisverleihung

Die Preisträger werden auf der 16. LeLa-Jahrestagung in Göttingen im Rahmen eines feierlichen Festaktes ausgezeichnet.

Fristen und Termine

Beginn der Bewerbungsfrist: 01.09.2020
Bewerbungsschluss: 31.10.2020


Zum Bewerbungs­formular ➤➤➤
Top
×